Einträge von muthreich_admin

Gruselige Orte

Katakomben von Paris Die Katakomben von Paris sind gegen Ende des 18. Jahrhunderts entstanden. Aufgrund von überfüllten Friedhöfen verlagerte man die Gebeine der Toten im Laufe der Zeit in die stillgelegten und unterirdischen Steinbrüche von Petit-Montrouge. Die Römer waren auch schon dort In diesem Höhlensystem und Labyrinth aus Gängen und Galerien sollen die Gebeine von […]

Maître des Humors – aktuelle Info

Kreativer Gesellschaftsumbruch in Überarbeitung Das Buch ist einer gründlichen Überarbeitung unterzogen worden und befindet sich derzeit im Lektorat. Insgesamt hat der Kreative Gesellschaftsumbruch stark an Seitenzahl abgenommen, dafür an Relevanz stark zugenommen. 😊 Da der Text unter integrations-relevanten Gesichtspunkten optimiert wurde, sind viele persönlichen Textfärbungen entfernt und zurückgedrängt worden. Das bedeutet nicht, dass das Buch […]

Die Verwandlung – Taube

Kassandra & die Taube / Auszug aus „Die Verwandlung“ Ein Täubchen nun an meiner Seite, wie schön, dass es mich jetzt begleite. Was bringst du mir? Hoffnung, Weisheit, Frieden? Konflikte sind geblieben? Drum sag ich dir: Die Liebe tief im Zentrum steht, mit Liebe Streit vorübergeht. Lass uns gemeinsam tiefer schauen, welch‘ bös‘ Motiv gilt […]

Der Skorpion

Auszug aus „Die Verwandlung“ – Der Skorpion. Kassandra im Gespräch mit dem Skorpion.   Werden und vergehen, mit mir kannst du bestehen. Benenne deine Wunden, dann werden sie gesunden. Ich steh für Tod und Leben und kann dir etwas geben. Feuer und Wasser nähern sich an, Feuer und Wasser sind ein Gespann! Altes wird nun […]

Der Elefant

Poesie aus dem in Überarbeitung befindlichen Werk: Kreativer Gesellschaftsumbruch Plötzlich hatte er’s gefunden, obwohl er gar nicht auf der Suche war, plötzlich fühlte er sich stark verbunden, als er heftig Emotion gewahr. Ein Schleier sich um’s Herz nun wand, Gefühl so stark und unbekannt. Doch lieblich sanft ihn ganz erfüllt, dass er sein Leid im […]

Die Verwandlung „Dachs“

Auszug aus: «Die Verwandlung Dachs» In Dämmerung und Morgentau ich zweifelnd meinen Augen trau, ein Tier, das kreuzte meinen Weg, und Grimbart plötzlich vor mir steht.   Mit schräggestellt und leuchtend Augen, und wachem Blick sieht er mich an. Wohlmöglich wird’s mir keiner glauben, dass er mich fragt, was ich denn kann?   «Ich würd‘ […]

Die Verwandlung

Auszug aus: «Die Verwandlung» Beharrlich vorwärtsstreben und vor keiner Mauer weichen, in Liebe will ich leben und dir die Hände reichen! Kein Zaun, kein Baum, kein Mensch wird mich aufhalten, das Glück im Leben kann ich nur selbst gestalten. Jeglicher Zwang und altgebrauchtes Muster, erliegt dem Drang und so leb’ ich auch bewusster! Bedingungslos lass […]

Just for you

Auszüge aus: «Die Verwandlung» Was zerrt mich so, was reisst mich um? Was stoppt das Wort, was macht mich stumm? Was fühl ich, wenn du bei mir bist? Mein Leben schien mir doch so trist. So werf‘ ich mich in deinen Arm, bin fast ganz still, wenn nicht gar zahm! Der Rausch vom Kuss treibt […]

Zwei Katzen auf der Autobahn

Rasend über Asphalt fliegen, Gedanken sich an Träume schmiegen. Im Rausch von Klängen sich entfernen, welch’ geistig Gut man kann noch lernen? Plötzlich schweift der Blick zur Seite, im vollen Tempo ich noch gleite. Rechts auf grauer Planke, sitzt ein Tier, mit rötlich Fellgewand! Erstaunt ich fast schon schwanke, was machts’ hier, spinnt mein Versand? […]

Szene 34 Der Friseur

Auszug Szene 34, Poesie Chefdramatiker als Einstimmung im Frisierstübchen… Chefdramatiker, in der Nähe des Bergsteigers, ruft begeistert: «Ich möchte bitte Haare schneiden und Friseur sein!» Dann dreht er sich zum Publikum und sagt mit gleicher und sehr weicher Stimme: «Ich mach’ jetzt Seminare zum Thema schöne Haare. Ich bin doch der Friseur, gleich auch Saboteur! […]

Igel und Fuchs

Am Fluss ein Igel langsam schreitet, gehetzt sich umsieht, langsam gleitet, im hohen Gras sich schnell versteckt. Kläglich Ton ihn fast erstickt. Bedächtig sich zusammenrollt, hektisch schnauft, dann traurig in sich grollt. Plötzlich innehält und wittert, plötzlich Gras um ihn auch zittert. Stachelkleid aufgestellt, mit der Absicht – jeder fühlt sich gleich verprellt. Ein Fuchs […]

Die Hornisse

An einem schönen Frühlingstag hatte sie die Nase voll. Zerknirscht flog sie zu einem Blatt und entlud den ganzen Groll. Alle Leute reden schlecht von mir, stürmen fort und sagen: «Weg mit dir!» Fuchteln panisch in der Luft, hechten ängstlich in die Gruft. Gefährlich Ruf eilt mir voraus, stech’ ich zu, dann ist es aus! […]