Rezension Diana & Julius

Eine Rezension ist hilfreich, um ein Buch der Leserschaft näherzubringen. Dabei sollte die Rezension die eigene Meinung zum Buch widerspiegeln. Eine gute Rezension zeichnet sich dadurch aus, dass sie eine grobe inhaltliche Zusammenfassung mit Hintergründen zu Buch und Autor ist. Die eigenen Wertung verbindet anschliessend Textpassagen oder ergänzt diese.

Der Text sollte leicht verständlich und gut strukturiert sein. Behalte die Leserschaft im Auge. Der Schreibstil sollte deshalb angepasst sein. Übertrieben komplizierte und mit unnötigen Fachbegriffen gespickte Schachtelsätze sind unnötig.

Wie funktioniert das nun?

Eine gute Rezension folgt einer Struktur. Eine Einleitung, ein Hauptteil und ein Schluss geben Lesern eine Orientierung. Aber wieso die ganze Mühe bei der Jagd nach Rezensionen?

Rezensionen verhelfen dem Buch und dem Autor zu mehr Sichtbarkeit.

  • In grossen Verkaufskanälen überfliegt der Leser häufig nur die Rezensionen und orientiert sich zunächst nur an den Sternen (Sternebewertung).
  • Auf Buchplattformen und auch auf kleinen Blogs ist der Leserkreis kleiner. Der Vorteil dort ist, dass man potenzielle Leser besser erreicht. Interessierte verfolgen aufmerksamer eine Rezension.
  • Auf Social-Media-Kanälen erreicht man zunächst Leser, die einen sowieso schon kennen. Es ist eher unwahrscheinlich, dass sie das Buch kaufen werden. Zumeist dient diese Art der Verbreitung von Inhalten tendenziell der Findung von Bloggern. Diese wiederum veröffentlichen Rezensionen auf Buchplattformen.

Ein schönes Beispiel einer gelungenen Rezension

Kurzmeinung: Ein spannendes Fantasy Abenteuer und ein gelungener Auftakt, in eine fantastische Jugendbuch-Reihe, von der ich gern mehr lesen möchte.

gelungener Auftakt …

Klappentext:

Diana konnte nicht ahnen, dass sie die Geschichte, die sie im Buch ihrer Freundin gelesen hatte, selbst erleben würde. Auch war ihr nicht klar, dass sie in diesem Moment den Zugang zu einer geheimen Verbindung in die Zwischenwelt öffnete und damit die Geister der Katastrophen weckte. Ihr bisheriges Leben veränderte sich vollkommen. Bei der Suche nach den Ursachen für eine Katastrophe, die ihr Dorf heimsuchte, erlebt sie mit ihrem Freund Julius eine unglaubliche Geschichte, welche die beiden ins Mittelalter zurückführt. Sie treffen auf magische Wesen, kämpfen gegen Verbündete des Bösen und schließen Freundschaften mit fabelhaften Geistern. Ihre Aufgabe ist es, mithilfe von Zauber-Rätseln eine längst vergangene Katastrophe zu verhindern, um das gegenwärtige Schicksal ihres Dorfes umzukehren. Doch können sie es schaffen, sich und ihre Freunde und Verwandten zu retten?

Cover:
Das Cover wirkt mystisch und macht neugierig auf mehr. Eine „bekuttete“ Frau und um sie herum, sind viele Fledermäuse, erkennbar. Darunter ist ein Boot im Nebel mit einem Mann und einer Frau, sowie einem Skelett als Fährmann gezeichnet. Das Cover ist sehr rund und schön gestaltet, sowohl optisch, wie auch farblich und szenisch.

Meinung:

Das Buch lässt sich sehr angenehm und flüssig lesen. Die Geschichte wird spannend erzählt und die Idee dahinter ist sehr gut durchdacht und umgesetzt wurden.

Die Gestaltung der Kapitel und die einzelnen Abschnitte, sowie der Handlungsverlauf und die Stränge der einzelnen Charaktere haben mir sehr gut gefallen.

Der Mix aus Fantasy, Unterhaltung und Einbau von Geschichte und Kunst, hat mir sehr gut gefallen. So stellt man Nachforschungen an, über den Künstler, der ein Ohr verloren hat, überlegt wer oder was Castor und Pollux sind und wer dieser Herr Dürrenmatt ist?

Man begleitet Diana und Julius in eine fantastische Parallelwelt und erlebt einen Mix aus Urban-Fantasy, Märchen, Abenteuer und Wissensvermittlung, welcher mir sehr gut gefallen hat und mich begeistern konnte.

Inhaltlich möchte ich jedoch an dieser Stelle noch nicht zu viel verraten, da ich nichts vorweg nehmen möchte. Wenn ihr mehr vom Inhalt erfahren möchtet, dann lest am Besten selbst.

Die Charaktere sind sehr gut durchdacht und man kann diesen sehr gut folgen. Handlungen und Geschehnisse werden glaubhaft vermittelt und liefern zudem Spannung und Unterhaltung. Das Treffen auf verschiedene historische Personen ist sehr lehrreich und gut eingebaut. Die drohende Katastrophe und Bedrohung wird spannend herübergebracht und auch die einzelnen zu lösenden Rätsel und Aufgaben machen nicht nur den Protagonisten, sondern auch dem Leser Spaß.

Fazit:

Ein spannendes Fantasy Abenteuer und ein gelungener Auftakt, in eine fantastische Jugendbuch-Reihe, von der ich gern mehr lesen möchte.

Rezension hier:

Und die Auffindbarkeit?

Hier ist der Autor selbst wieder gefordert. Texttools für SEO-Suchmaschinen benutzen die wenigsten Blogger oder Rezensenten. Natürlich kann man die Rezension nicht nachträglich SEO-gerecht anpassen. Dennoch sollten Schlüsselworte im Text integriert sein und Verlinkungen gesetzt werden. In diesem Sinne: KLDM – Fantasie in Worten präsentiert spannende Fantasiebücher für Kinder.

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.