Das Element Wasser

Gegen Felsen schlagen Wellen,

Muscheln spülen an den Strand,

Wasser rauscht aus vielen Quellen –

Glücklich sitz ich noch an Land.

 

Und die Gischt sprüht hart und kräftig,

zerrt und wirbelt um mich rum,

Wasser ist doch manchmal heftig,

richtig wild und gar nicht stumm.

 

Schliesslich lichten sich die Fluten,

und ein Geist tritt an mich ran.

Sagt: „Ich führ dich zu den Guten,

wir erledigen es dann.“

 

Zieht mich einfach in die Tiefen,

und ich fühl mich wie ein Fisch.

Weckt, die andren, die noch schliefen,

und wir sitzen nun am Tisch.

 

Energie der Elemente –

kriegt nicht jeder auf der Welt.

Dafür braucht es die Momente,

wo die Seel‘ schon fast zerfällt.

 

Wo der Tod dir gegenüber,

und die Angst dich fertig macht.

Wo du flehst, ich will hinüber,

weil nur dort mein Herz noch lacht.

 

Hast du all dies schon erfahren,

kannst du was, was keiner kann.

Brauchst nicht mehr mit Worten sparen,

denn der Zauber zeigt sich dann!

 

Sprichst mit Geistern und mit Feen,

schwebst auf Federn überall,

keiner wird das jemals sehen,

hält es einfach für Zufall!

 

Mehr lyrische Momente in Kreativer Gesellschaftsumbruch – Integration und Generationenschuld.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.