Der Mann und die Krähen KLDM

Katastrophen-Lyrik aus Liebe zur Umwelt

 

Heimlich ging er in den Wald

und öffnete die Wagentür.

Entlud den Schrott ganz cool und kalt

und sparte sich die Müllgebühr.

 

Damit es dann auch keiner merkte,

verteilte er den Dreck recht weit.

Bewusst er somit noch verstärkte –

des Waldes schlimmes Umweltleid.

 

Und als im Forst fast jeder Fleck,

bedeckt war von dem ganzen Dreck,

begegnet Mann auf einem Pfad,

dem Fuchs, der in die Scherbe trat.

 

Blutend Pfote hielt er hoch,

hinkend auch ein Bein nachzog.

Gequälter Blick traf Mannes Augen

und dieser wollt’s erst gar nicht glauben.

 

Denn Fuchs nun plötzlich zu ihm sprach:

„Ein Arzt – der wäre jetzt ganz gut.

Der Schmerz ist nämlich schon akut.“

Vor Pein er dann zusammenbrach.

 

Und keine zwei Minuten später,

da fliegt auch schon zum Umwelttäter,

eine Schar mit vielen Krähen,

waren froh den Mann zu sehen.

 

Oberkrähe sofort krächzte:

„Was hast du aus dem Wald gemacht?“

Genüsslich sie auch danach lechzte –

die Angst im Mann war nun entfacht.

 

„Willst du jetzt den Wald aufräumen

und den Schrott gerecht entsorgen?

Oder etwa weiterträumen,

dass hierauf am nächsten Morgen –

alles von allein passiert?

 

Deine Kinder es dann machen

und du dich ganz ungeniert,

mit den lieben sieben Sachen,

aus dem Staube machst im Nu?“

 

Welch ein Erbe für die Kleinen –

unsere Welt versinkt im Müll.

Keiner fängt hier an zu weinen –

Erde war doch einst Idyll.

 

Doch ein Ende ist absehbar,

irgendwann geht der Platz aus.

Ist die Welt nicht mehr begehbar,

quillt der Dreck aus jedem Haus.

Moral: Unsere Ressourcen sind nicht unendlich – unser Umgang damit schändlich!

Zur Erinnerung: der Dioxin-Unfall von Seveso 1976, das Bhopalunglück von 1984, die nukleare Katastrophe von Tschernobyl 1986, die Öltanker-Unfälle Amoco Cadiz 1978, Exxon Valdez 1989 oder Prestige 2002 – die Liste kann beliebig ergänzt werden.

Schönes sauberes Wochenende und mehr Poesie, die wachrüttelt in Kreativer Gesellschaftsumbruch – Integration & Generationenschuld.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.