Der Traum Kreativer-Gesellschaftsumbruch

Wollen wir reden oder schweigen?

Mein Geheimnis ist auch deins.

Wird sich je der Traum nun zeigen?

Ich leb meinen – er ist meins!

 

Wollen wir warten und abwägen,

auch noch zaudern und uns lähmen?

Uns den Ast jetzt gar absägen

und uns auch der Liebe schämen?

 

Ein Traum wird wahr, wenn man ihn lebt.

Was auch geschah, ich bin bestrebt:

 

Meinen Teil hier zu erfüllen – und mich nicht in Schweigen hüllen!

 

So lösche ich Erwartung, denn die schafft grossen Zwang.

Beziehungskiller ist es, denn Druck daraus ergeht.

Und lebe nun in Wahrheit, verfolge meinen Drang,

damit aus einem Traum die Wirklichkeit entsteht.

 

Wer nicht träumt, hat nie die Chance seine eigene Welt zu erschaffen.

Hinweis zum Buch:

Weitere Gedichte und Erfahrungen aus einem Integrationsprozess finden sich im Buch: Kreativer Gesellschaftsumbruch – Integration und Generationenschuld. Die Neuauflage beleuchtet kritisch amüsant die Gesellschaft und schreckt nicht vor dem heiklen Thema Generationenschuld zurück.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.