Der Bär

Kreativer Gesellschaftsumbruch in Überarbeitung

Das Buch ist einer gründlichen Überarbeitung unterzogen worden und befindet sich derzeit im Lektorat. Insgesamt hat der Kreative Gesellschaftsumbruch stark an Seitenzahl abgenommen, dafür an Relevanz stark zugenommen. 😊

Da der Text unter integrations-relevanten Gesichtspunkten optimiert wurde, sind viele persönlichen Textfärbungen entfernt und zurückgedrängt worden.

Das bedeutet nicht, dass das Buch nicht mehr persönlich ist, sondern dass vielmehr eine Abwägung zwischen wirklich hilfreichen Gesellschaftsbeobachtungen und stark detaillierter Darstellung vorgenommen wurde.

Einige Theaterszenen mussten deshalb weichen oder sind verkürzt worden. Um dem künstlerischen Anspruch gerecht zu werden, sind alle Reime einer intensiven Kontrolle unterzogen worden und ein extra Lyrikteil ist jetzt am Ende des Werks integriert.

Genre Buch

Der Kreative Gesellschaftsumbruch deckt viele Bereiche ab. Nämlich:

  • Roman
  • Autobiografisches Werk, Teil einer Biografie
  • Ratgeber zur Selbstfindung, nur für Menschen, die sich in einem seelischen Weiterentwicklungsprozess befinden
  • Ratgeber zum Thema Integration
  • Gesellschaftskritisches Werk, Integration und Lösen der Generationenschuld
  • Lyrik
  • Theater

Da es kein allumfassendes Genre gibt, welches diese Mischung abdeckt, werde ich mich beim Aufschalten der Neuauflage in diversen Kanälen, entscheiden müssen. 😊

Kommentar

Dieses aussergewöhnliche Buch, besticht schon durch seine Form. Ein Mix aus Prosatext, Theaterszenen und Lyrik beleuchtet das eigene Ich kritisch und reflektiert dabei mit scharfem Auge den Rest der Gesellschaft. Gerade beim heiklen Thema Generationenschuld ist dieses Buch als kreativer und künstlerischer Ansatz zu verstehen, Menschen dazu zu bewegen, Opferrollen zu verlassen. Dabei hinterfragt der Kreative Gesellschaftsumbruch übernommene und vorgelebte Ansichten und Muster und wirft die Frage auf: Kann ein Baby schuldig sein?

Poesie zur Jahreszeit

Der Bär

Bunt und schön ist’s anzusehen,

wenn Blüten, Knospen, Blätter gehen.

Das Laub als Pracht am Boden liegt,

die Früchte zärtlich an sich schmiegt.

Ein Bär jetzt emsig Nahrung schlemmt,

schmatzend und auch ungehemmt,

verkündet er auf einer Lichtung,

folgend Wort mit stark Gewichtung:

Dankbar der Natur jetzt sein,

denn nächstes Jahr soll’s auch gedeihn.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.