Frühlingspoesie

❤Passend zur Osterzeit und zum Frühlingserwachen ein Auszug aus Szene 36 «Strandgespräche».
Auszug (…) Willi der Nachtwächter, macht eine kurze Verbeugung, übergibt die Blume an den Chefdramatiker und verlässt schlurfend und ein Bein nachziehend wieder die Bühne.

Der Chefdramatiker starrt fasziniert auf das Gewächs und begibt sich noch einmal an den Bühnenrand, dann spricht er emotional-einfühlsam zum Publikum:

«Blümchen im Schnee, wenn ich dich seh’, dann weiss ich und spür’ ich, der Winter muss gehen.
Blümchen im Schnee, wenn ich dich seh’, dann merk’ ich, dann fühl’ ich, wie Wolken sich blähen.

Blümchen im Schnee, wenn ich dich seh’, dann taut das Eis, das ganze Weiss.

Blümchen im Schnee, wenn ich dich seh’, dann spriessen doch Knospen an grünlichen Zweigen.
Blümchen im Schnee, wenn ich dich seh’, dann zwitschern doch Vöglein beim zierlichen Reigen.
Blümchen im Schnee, wenn ich dich seh’, dann wollen doch Meisen zum Himmel hochsteigen.
Blümchen im Schnee, wenn ich dich seh’, dann geht er der Winter, was will er uns zeigen?

Der Frühling kommt, er ist ganz nah, mein Blümchen, du bist wunderbar!
Dein seichter Hauch, dein zarter Duft, umgibt mich, nimmt mir gar die Luft.
Nun streichle ich dein Blättchen frei, nimm weg Kristall und Schneegeweih.
Ich bau dir einen Unterstand, entzieh dich so des Winters Hand.
Und ist die Kälte dann vorbei, dann tausch ich deinen Unterstand … in Dünger und in Fruchtgewand.

Mehr Lyrik für Liebhaber der feinen Worte in «Kreativer Gesellschaftsumbruch – Mein Leben als Theaterstück».❤

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.