Federn

Federn allgemein

Federn sind schon wegen ihrer Struktur und Farbenpracht schön anzusehen. Es fühlt sich weich, glatt und anschmiegsam an, wenn man darüberstreicht. Sie halten den Vogel nicht nur warm, sondern sie dienen als Schutz und zum Fliegen. Männliche Vögel beeindrucken damit sogar ihre Liebste und einige Arten verwenden sie zur Tarnung. Perfekt angepasst an Unterholz oder die gesamte Umgebung, ist so das Federtier nicht mehr erkennbar.

Federkunde

Die Feder selbst besteht dabei aus Keratin und hängt als leblose Struktur am Körper des Vogels. Es gibt viele Arten von Federn. Konturfedern umfassen dabei das Äussere des Vogels und Deckfedern (Daunen) dienen als Wärmeschicht.
Im Laufe der Zeit interessierte sich auch der Mensch für Federn. Man findet sie immer noch als nettes Accessoire in Mode oder Wohnkultur oder in Kissen und Decken. Allerdings ist die reine Tatsache, dass ein Vogel Federn hat, noch lange nicht alles, was ihn zum Fliegen bringt. Das Gewicht des Vogels, der Aufbau der Federn und die Form der Federn, spielen dabei ebenfalls eine grosse Rolle.

Federn und Buch

In dem Fantasie Buch Diana & Julius und das Buch der Katastrophen kündigen Greifvögel ein Ereignis an oder geben die Richtung vor (siehe News-Beitrag Greifvögel). Dabei hinterlassen sie einige Male ihre Federn, die von Diana und Julius gefunden werden. Federn mit merkwürdigen Zeichnungen …. mehr darüber in Diana & Julius.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.