Vorstellung_Maître

In dem Buch «Kreativer Gesellschaftsumbruch» berichtet die Autorin von ihren Integrations-Erfahrungen. Das Tägliche Aufeinandertreffen mit einer Dorf-Gesellschaft, wird in Prosa erzählt. Nach jeder fragwürdigen oder bemerkenswerten Begegnung mit Einheimischen oder Personen, die sich gerne dazu gezählt hätten, wird diese Begegnung mittels Theaterszenen beleuchtet.

Der Maître des Humors übernimmt dabei den sarkastischen, aber auch tiefgründigen Part. Ablehnung, Oberflächlichkeiten, pure Ignoranz, Ausschluss oder andere Nettigkeiten der Gesellschaft werden reflektiert. Theater deswegen, um Absurditäten besser an die Oberfläche zu bringen oder auch um Emotionen deutlicher offenzulegen. Der Maître ist kein besonderer Freund der Gesellschaft. Mit scharfem Blick observiert er die handelnden Charaktere, um mittels beissender Ironie und Sarkasmus sein Urteil zu fällen. Oftmals wird seine Sicht auf die jeweiligen Personen mit süffisanter Lyrik gekrönt. Sein «unmöglicher und heftiger Humor» dient dazu, dem Text Schärfe und Provokation zu verleihen, um eine Gesellschaft wachzurütteln. Er liebt die Diskussion und findet immer wieder gesellschaftspolitisch nicht korrekte Ansätze, um Widersprüchliches oder sehr ungerechtes Verhalten aufzudecken.

Der Maître hat schon viele Menschen kennengerlernt und dadurch häufiger unzumutbare Situationen erlebt. Dementsprechend skeptisch ist sein Blick auf die Gesellschaft. Nur Kindern gegenüber ist er sanft und ohne Argwohn. Seine Flucht in Sarkasmus ist als Hilferuf zu verstehen, weil er sonst die meisten Menschen gar nicht ertragen könnte. Er gehört zur Kategorie Sanner-Typ (Hochsensibilität/Hochsensitivität).

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.